Schändung des jüdischen Friedhofs in Heiligenstadt

In der letzten Woche wurde der jüdische Friedhof in Heiligenstadt geschändet. Dabei wurden 12 Grabsteine beschädigt, einige sogar umgestoßen. Anwohner_Innen fiel während der Tatzeit nichts auf, doch wurde die Schändung der „Gedenkstätte Jüdischer Friedhof“ schon im Laufe des Ostermontags bemerkt und bei der Stadtverwaltung gemeldet. Die Reaktion darauf erfolgte jedoch erst Mittwoch, den 7.4.2010, obwohl der Bürgermeister Bernd Beck (CDU) betonte, dass die Stadtverwaltung sofort nach Bekanntwerden der Tat Anzeige bei der Polizei erstattet habe. Der Polizeisprecher Thomas Soszynski behauptet hingegen, erst am Dienstag, den 6.4.2010 von der Tat erfahren zu haben. Weiterhin bleibt die Frage über die Gelder für die Restauration der beschädigten Grabsteine offen, denn der Bürgermeister äußerte sich nicht konkret, inwiefern sich die Stadt für die Restauration der Gedenkstätte einsetzt.

Wir gehen von einer politisch motivierten Tat aus. Warum sollte jemand einen ohnehin schon verfallenen Friedhof schänden, obwohl andere Friedhöfe viel leichter zugänglich wären? Selbst die Synagoge, die am 9. November 1938 von den Nazis geschändet wurde, verwahrlost, ohne dass die Stadt gedenkt einzugreifen. Diese Geschehnisse zeigen ganz klar die antisemitischen Tendenzen in Heiligenstadt und die Ignoranz der Stadtverwaltung gegenüber der jüdischen Kultur.

Wir verurteilen das späte Handeln von Stadt und Ordnungskräften auf das Schärfste, weil die Wichtigkeit der Gedenkstätte in unseren Augen unterschätzt wird. Das Schauspiel der gegenseitigen Schuldzuweisungen zwischen Stadt und Polizei empfinden wir als inkompetent und lächerlich. Unserer Meinung nach sollte die Stadt die Gelder für die Restauration bereitstellen, da die Stadt eine Teilschuld an der verspäteten Aufklärungsarbeit trägt und die Erhaltung des Friedhofs als Erinnerung an jüdische Mitbürger_Innen dient.

Antisemitische und Faschistische Zustände bekämpfen!

TLZ-Artikel

Bild des geschändeten Friedhofs


1 Antwort auf „Schändung des jüdischen Friedhofs in Heiligenstadt“


  1. 1 MONSTERS OF GÖTTINGEN :: Kurzmeldungen :: Februar :: 2008 Pingback am 16. April 2010 um 0:53 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.